Fachmessen sind faszinierende Dschungel: Unzählige Stände, viele Menschen, eine Menge Informationen. Wie schnell verirrt man sich in den Gängen, verpasst das spannende Referat und landet statt bei den interessanten Ausstellern frustriert im Café. Das muss nicht sein. Wenn Sie diese 7 einfachen Tipps beachten, holen Sie das Beste aus einem Messebesuch heraus.

An der topsoft Fachmesse locken die Aussteller mit viel Wissen und NeuigkeitenSie möchten eine Messe besuchen. Oder Sie müssen, weil der Chef das wünscht. So oder so, der Messebesuch nimmt viel Zeit in Anspruch, damit auch Geld. So sollte dann schon etwas dabei herauskommen. Doch wie plant man den Messebesuch so, dass man wirklich das erreicht, was man erreichen möchte?

Tipp 1: Ziel des Messebesuchs klar definieren

Geht es nur um eine allgemeine Marktübersicht? Benötigen Sie ein ganz bestimmtes Produkt? Suchen Sie einen neuen Geschäftspartner? Oder eine genau definierte Information? So oder so sollten Sie sich ein ganz klares Ziel stecken. Wen möchten Sie kontaktieren? Welche Vorträge, Referate oder Stände möchten Sie unbedingt besuchen? Worüber sollten Sie nach dem Messebesuch besser Bescheid wissen? Wenn Sie dieses Ziel nicht genau definieren, irren Sie mit grosser Wahrscheinlichkeit wirklich ziellos durch die Messe – und hätten den Tag vermutlich effizienter im Büro, dem Laden oder der Werkstatt verbracht.

Tipp 2: Besorgen Sie sich den Messeplan

Auch wenn die meisten Fachmessen in verschiedene Bereiche unterteilt sind, überschneiden sich die Angebote der Anbieter oft in vielen Belangen. Was, wenn auf der Reisemesse ein Anbieter sowohl Reisen nach Asien als auch Amerika anbietet? Oder auf der Elektronikmesse der Druckerhersteller auch noch Telefone führt? Laden Sie sich den Hallenplan bzw. den Messekatalog herunter oder bestellen Sie diesen in gedruckter Form beim Messeanbieter. Einige Messen bieten sogar die Möglichkeit, sich online den eigenen, individuellen Messeplan zusammenzustellen. Nehmen Sie sich die Zeit und recherchieren Sie etwas über die Produkte von ausstellenden Firmen, die ihnen vielleicht noch unbekannt sind. Eventuell ist ja genau das Unternehmen darunter, welches die optimale Lösung für Ihr anstehendes Problem anbietet oder genau Ihre Frage beantwortet.

Tipp 3: Zeichnen Sie sich einen Weg vor…

Sie haben nun Ihr Ziel, sie wissen, wen Sie unbedingt treffen möchten und welche Referate Sie hören wollen. Der Hallenplan kann Ihnen nun als Landkarte dienen. Tragen Sie sich Ihren Weg mit ungefährem Zeitplan effektiv im Plan ein. Markieren Sie sich die «Muss»-Stationen und diejenigen, die eher ein «Kann» sind. Auch Fachreferate oder Vorführungen, die Sie unbedingt besuchen möchten, gehören auf dem Plan markiert und eingetragen. Wichtige Gespräche gehören dabei stets ins Morgenprogramm, dann sind alle Beteiligten jeweils noch fitter als am Nachmittag. Überhaupt, planen Sie auch Pausen ein – so ein Messebesuch ist anstrengend.

Tipp 4: …aber lassen Sie auch Raum für Spontanes

Sie haben den Tag total durchorganisiert, wissen, dass sie jetzt am Stand 38 sind und in zwei Minuten am Stand 112 erwartet werden. Doch dann sehen Sie an der Messe eine unglaublich spannende Vorführung eines neuen Gerätes am Stand 73. Und Sie wissen, dass Sie beim besten Willen keine Lücke im Tagesprogramm dafür haben. Wie ärgerlich! Um das zu umgehen, planen Sie immer auch mal wieder ein Zeitfenster ein, während dem Sie genau einer solchen Vorführung beiwohnen können. Oder wo ein Gespräch mit einem Bekannten reinpasst, dem Sie zufällig über den Weg gelaufen sind. Es sind die spontanen Begegnungen und Eindrücke, die den Besuch einer Messe oft so besonders machen.

Tipp 5: Gesprächspartner informieren

Gibt es jemanden, den Sie auf der Messe unbedingt sprechen wollen, dann informieren Sie ihn über Ihren Besuch. So sind Sie sicher, dass er zu dem Zeitpunkt auch wirklich anwesend ist. Sie können vielleicht auch schon einen Termin ausmachen, auch wenn das an Messen nicht immer einfach ist. Tragen Sie diesen Termin in Ihren Tagesplan ein, damit dieser nicht im Messetrubel untergeht. Und nehmen Sie sich nicht zu viel vor – schnell geht ein spannendes Gespräch oder Referat länger als geplant.

Tipp 6: Die richtige Ausrüstung nicht vergessen

Ausrüstung? Für eine Messe? Klar, Sie gehen nicht auf eine Bergtour, aber ein Messebesuch ist auch kein Kaffeekränzchen. Sie treffen bestehende oder potenzielle Geschäftspartner, je nach Messe auch Kunden. Also brauchen Sie ganz analog Notizmaterial und eine Agenda oder voll digital ein Tablet bzw. einen Laptop mit Ihrem Kalender. Genügend Visitenkarten sind ebenfalls ein Muss. Aber auch ein externer Akku ist eine gute Idee, damit Sie mit Ihrem Laptop oder Ihrem Smartphone nicht plötzlich ohne Strom dastehen. Und selbstverständlich bequemes Schuhwerk, Sie sind praktisch den ganzen Tag auf den Beinen. Auch ist es in Messehallen oft unangenehm heiss – oder aber sie sind extrem runtergekühlt. Hier bewährt es sich, darauf vorbereitet zu sein.

Tipp 7: Nachbearbeitung ist wichtig

Sie haben den Messetag erfolgreich durchlebt und sind wieder im Büro, der Werkstatt oder im Laden. Was machen Sie jetzt mit all den Kontakten? Seriös bearbeiten. Tragen Sie sie ins System ein, schreiben Sie ein Dankesmail für das Gespräch, bestätigen Sie kurz Abmachungen oder Termine. Vernetzen Sie sich mit den neuen Kontakten auch auf XING und/oder LinkedIn. Teilen Sie mit Ihren Kollegen oder Ihrem Chef die Informationen, die auch für diese interessant sind. Noch sind die Erinnerungen frisch, am besten erledigen Sie das wirklich gleich am Folgetag.

 

Wenn Sie diese 7 Tipps beachten, steht einem erfolgreichen, effizienten, ja vielleicht sogar entspannten Messebesuch nichts im Weg. Und die Messe wandelt sich von der unangenehmen Pflicht zu einem echten Erlebnis mit Mehrwert für Sie und Ihre Unternehmung.

Sie suchen noch immer einen Grund, um überhaupt an eine Messe zu gehen? Wir haben hier gleich 6 gute Gründe für Sie.

 

P.S. Am 29./30. August 2017 findet in Zürich wieder die topsoft Fachmesse für Business Software statt. Eine ideale Gelegenheit, um diese Tipps mal in die Tat umzusetzen und so richtig vom Messebesuch zu profitieren.

Alain Zanolari

Alain Zanolari ist Texter, Redaktor und Content Manager. Seine Tätigkeiten bei der Business Software Plattform topsoft umfassen das Schreiben von Artikeln für Print und Online, Betreuung der Social Media-Kanäle sowie diverse Aufgaben im Sales.