Der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz hat in Zusammenarbeit mit dem Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) das Projekt eidgenössisches Diplom „ICT Security Expert“ vor zwei Jahren initiiert. Beteiligt an der Entwicklung des neuen Berufsbildes waren namhafte Vertreter aus der Wirtschaft. Dabei sind Microsoft Schweiz, die Schweizerische Post, Swisscom, UBS und der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE). Im Sommer August 2018 finden nun die ersten Prüfungen statt. 

Der Schutz vor Cyberattacken auf Firmen- und Verwaltungsnetze ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Unternehmen und Verwaltungen. Geeignetes Fachpersonal für die Aufgaben im Bereich ICT Security zu finden ist schwierig.  Mit dem neu geschaffenen eidgenössischen Diplomabschluss „ICT Security Expert“ wurde nun ein neuer, hochpositionierter Abschluss entwickelt, um eine bestehende Lücke in der ICT-Bildungslandschaft zu füllen.

Erste Höhere Fachprüfung für ICT Security

Die Höhere Fachprüfung (HFP) wird vom Verband ICT-Berufsbildung Schweiz als unabhängige Prüfungsinstanz durchgeführt. Der erfolgreiche Abschluss führt zum vom Bund ausgestellten eidgenössischen Diplom. Absolventen können sich dadurch im Arbeitsmarkt durch den höchst möglichen Berufsabschluss in diesem Bereich besonders stark positionieren. «Ich freue mich, dass es nach langer Vorarbeit nun losgeht und ab 2018 die ersten hochqualifizierten und eidgenössisch geprüften ICT Security Experten in der Schweiz verfügbar sind» so Jörg Aebischer, Geschäftsführer von ICT-Berufsbildung Schweiz. 

Kompetenzen: «ICT Security Expert mit eidg. Diplom»

Die zukünftigen ICT Security Experts sind für die Verankerung der Sicherheitsstrategie im Unternehmen zuständig und etablieren das Informationssicherheits-Management-System (ISMS). Sie managen die relevanten Stakeholder und schaffen ein hohes Sicherheitsbewusstsein. Daneben erkennen und bewerten sie die Risiken, definieren und koordinieren Schutzmassnahmen und stellen die Wirksamkeit der Abwehrmassnahmen sicher. Das Qualifikationsprofil wurde von der Projektgruppe in enger Zusammenarbeit mit Vertretern der Wirtschaft entwickelt, wodurch ein direkter Bezug zur beruflichen Praxis und zum Arbeitsmarkt gewährleistet wird.

Die sieben wichtigsten Handlungskompetenzen hier nochmals zusammengefasst:

ICT Security Experts

  • verankern die Sicherheitsstrategie
  • etablieren das Informationssicherheits-Management-System (ISMS)
  • führen das Sicherheitsprogramm
  • managen Stakeholder
  • schaffen Sicherheitsbewusstsein
  • bewältigen Ereignisse
  • sichern Informationen

Erster Bildungspartner steigt ein: Digicomp

Als erster Bildungspartner von ICT-Berufsbildung Schweiz stellt Digicomp ein modulares Bildungsangebot für Interessierte zur Verfügung, die sich auf die eidgenössische Diplomprüfung «ICT Security Expert» vorbereiten möchten. Im Kurspaket «Prüfungsvorbereitung ICT Security Expert mit eidgenössischem Diplom» wurden die Seminare zusammengestellt, die einen grossen Teil der offiziellen Wegleitung abdecken.

 

Weitere Informationen

Zum Abschluss: ICT Security Expert mit eidgenössischem Diplom
Zum vorbereitenden Lehrgang von Digicomp

 

Wir beraten Sie gerne auf dem Weg zum ICT Security Experten mit eidg. Diplom:

ICT-Berufsbildung Schweiz
Tel: +41 58 360 55 50

info@ict-berufsbildung.ch

 

 

Alain Zanolari

Alain Zanolari ist Redaktor, Texter und Content Manager mit Erfahrung als IT-Supporter. Seine Tätigkeiten bei der Business Software Plattform topsoft umfassen das Schreiben von Artikeln für Print und Online, Betreuung der Social Media-Kanäle sowie diverse Aufgaben im Sales.