Spannend, lehrreich, interaktiv – der diesjährige Software Contest in Bern erhielt von den rund 130 Besuchern Bestnoten. Ob es am Thema «IT-Power für Marketing, Verkauf und Service» lag oder an den hervorragenden Anbietern, Fakt ist, dass der 5. Software Contest vom 20. April 2016 erneut ein Erfolg war. Oder wie es ein Teilnehmer auf den Punkt brachte: «Sehr lehrreich dank praktischen Beispielen». 

swc7«IT-Power für Marketing, Verkauf und Service» so das Thema des diesjährigen Software Contest. Dass damit eine gehörige Portion CRM verbunden ist, gehörte zu den Herausforderungen der ERP-Spezialisten. Um Medienbrüche und Schnittstellen in Geschäftsprozessen zu vermeiden, sei es sinnvoll beide Anwendungsbereiche in ein System zu integrieren, betonte Dr. Marcel Siegenthaler in seinem Eröffnungsreferat: «ERP und CRM als separate Lösungen fördern nicht nur das Silo-Denken, sondern sind aufgrund der Schnittstellen auch teuer. In diesem Sinn sind ERP-Systeme mit integriertem CRM deutlich zu bevorzugen». Ziel des Contests war es, anhand verschiedener Lösungen den Beweis anzutreten, dass moderne ERP-Anwendungen in Sachen CRM keinen Vergleich zu scheuen brauchen.

Vier Routiniers und ein Neuer beim Software Contest

swc5Eigentlich ist die Situation beim Contest ähnlich derjenigen, welche die Anbieter während normalen Presales-Präsentationen erleben. Hier wie dort gilt es durch virtuose Beherrschung der Software, überzeugendes Auftreten und flexibles Eingehen auf Kundenwünsche zu bestehen. Einzige Ausnahme: Beim Contest schauen den Anbietern deutlich mehr Leute auf die Finger. Vier der fünf Anbieter – ABACUS, Asseco, myfactory und Step Ahead – hatten bereits bei früheren Contests teilgenommen und gingen als Routiniers an den Start. Neu dabei war das Softwareunternehmen ABRA aus Tschechien, welches den Software Contest als Einstieg in den Schweizer Markt nutzte.

Erfolgreiches Kundenmanagement braucht gute Lösungen

Böhn1Anhand eines praxisnahen Drehbuchs mussten die Herausforderer acht Schritte eines durchgängigen Prozesses von Marketing über Verkauf bis zum Service bewältigen. Die Aufgaben wurden von allen Anbietern bravourös gemeistert. Als Krönung durften zum Schluss alle noch eine «Carte Blanche» ausspielen und ein besonderes Highlight ihrer Lösungen präsentieren. Aktiv waren jedoch nicht nur die Präsentatoren auf der Bühne. Das Publikum beteiligte sich rege am Geschehen mittels zahlreicher Fragen. Besondere Beachtung fand das Keynote-Referat von Dr. Martin Böhn, Head of CRM beim Beratungsunternehmen BARC. Seine Botschaft war eindeutig: «Erfolgreiches Kundenmanagement braucht gute Lösungen».

Perfekter Mix: Vergleichen, diskutieren, vernetzen

swc6Pausen, Stehlunch und Apéro boten Anwendern und Anbietern gern genutzte Gelegenheiten, das Erlebte zu diskutieren. Gleichzeitig wurde dabei auch die Möglichkeit wahrgenommen, individuelle Fragen zu klären und konkrete Projekte zu besprechen. Zu den Gründen, weshalb sich der Besuch des Software Contest lohnt, erklärt Veranstaltungsmoderator Dr. Marcel Siegenthaler: «Der Contest bietet eine abwechslungsreiche Mischung aus neutral geführtem Lösungsvergleich, konkret umsetzbare Ideen und Impulsen sowie spannende Begegnungen mit Anbietern und anderen Anwendern. Das Ganze auf hohem Niveau und in kompaktem Tagesformat. Für die Besucher ist es eine einzigartige Möglichkeit, das Zusammenspiel von IT und Business praxisbezogen zu erleben. Der Nutzen liegt in der direkten Umsetzbarkeit des Erlebten und im Erfahrungsaustausch mit anderen».

Weitere Informationen: www.software-contest.ch

Christian Bühlmann

Christian Bühlmann ist Chefredaktor des topsoft Fachmagazin für Business Software.