OLYMPUS DIGITAL CAMERAWir haben uns mit Herrn Kaiser, seines Zeichens Geschäftsführer der iSCL AG, über die massgeschneiderte Standardsoftware caniasERP und deren Lösungen unterhalten. Lesen Sie hier das gesamte Gespräch.

Herr Kaiser, woher kommt caniasERP?
Viktor Kaiser: caniasERP ist ein von unserem Businesspartner Industrial Application Software (IAS) entwickeltes ERP-System. Seit 2006 vertreiben wir von der iSCL AG die Software hier in der Schweiz. caniasERP wurde mit der Absicht entwickelt, ein System für KMU zu haben, welches die Prozesse aus Industrie (Produktion), Handel etc. ganzheitlich unterstützt. Ein System, in dem Informationsfluss, Warenfluss und Finanzwesen aus einer Hand und dadurch integral, durchgängig vorhanden sind.

Wie ist die Zusammenarbeit mit dem Hersteller IAS, und welchen Nutzen haben ihre Kunden dadurch?
V. Kaiser: Als Partner der deutschen IAS GmbH betreuen wir Schweizer Unternehmen von unserem Standort in Spreitenbach gesamtheitlich. Zwischen iSCL AG und IAS GmbH besteht auf verschiedenen Ebenen eine enge Zusammenarbeit. Unsere Kunden haben in zweierlei Hinsicht einen Nutzen von dieser Partnerschaft: Bei Bedarf können wir auf die Ressourcen der IAS GmbH in Karlsruhe zurückgreifen, und für international orientierte Schweizer Unternehmen steht das IAS Netzwerk und die internationale Erfahrung zur Verfügung.

Wie kann man sich die Anwendung konkret vorstellen?
V. Kaiser: caniasERP ist eine modular aufgebaute, flexible Unternehmenssoftware, die aktuell von mehr als 25’000 Anwendern in 26 verschiedenen Ländern und 13 verschiedenen Sprachen genutzt wird. Modular heisst, nur die für die Umsetzung der Anforderungen notwendige Software muss lizenziert werden. Ein späterer Ausbau ist jederzeit möglich.

Wie unterscheidet sich caniasERP von anderen ERP-Systemen?
VKaiser: Technologisch unterscheidet sich caniasERP von anderen ERP-Systemen durch seine offene Architektur und die Entwicklungsumgebung TROIA, welche mitgeliefert und von den Anwendern sehr geschätzt wird. Jeder Kunde erhält einen uneingeschränkten Zugriff auf den Quellcode der Applikation und kann ihn, nach einer entsprechenden Schulung, jederzeit selbst an die individuellen Anforderungen anpassen. Dass sich caniasERP nicht zuletzt aufgrund seiner hohen Flexibilität stark auf dem ERP-Markt positioniert, belegen unabhängige Marktuntersuchungen der Trovarit AG und der GPS Ulm.

Wer ist Ihre Zielgruppe?
VKaiser: caniasERP eignet sich für KMU aus Industrie und Handel. Die Lösung eignet sich speziell für Unternehmen mit einem oder mehreren, auch internationalen Standorten, die eine Software mit Standardprozessen suchen, aber einen weiteren Ausbau entsprechend der zukünftigen Geschäftsentwicklung auch durch spezifische Erweiterungen offen halten.

Inwiefern kann Ihr System hier punkten?
V. Kaiser: Durch den breiten Funktionsumfang, den modularen Aufbau sowie einer hohen Prozesstransparenz und der einfachen Bedienung. Zudem ist die Weiterentwicklung der Standardfunktionalitäten gesichert und die Releasefähigkeit gewährleistet. caniasERP zeichnet sich auch aus durch eine hohe Stabilität und einen geringen Wartungsaufwand, dadurch tiefe Betreuungs- und Wartungskosten.

Wie hilft caniasERP Unternehmen in Bezug auf das sich laufend verändernde Umfeld?
VKaiser: Das dynamische Umfeld, in dem sich viele Unternehmen bewegen, verlangt nach Optimierung der Organisation und Prozesse mit dem Ziel, die Produktivität zu steigern. caniasERP ist durch den modularen Aufbau genügend flexibel und kann jederzeit erweitert werden und sich an die Unternehmensprozesse anpassen.

Welche weiteren neuen Chancen ergeben sich hieraus speziell für KMU?
V. Kaiser: Investitionssicherheit, denn wer auf innovative und individuell konfigurierbare Software-Lösungen setzt, steigert die Produktivität im gesamten Unternehmen sowie die intelligente Auswertung und Analyse von Daten. Um diese kommt heute kaum noch ein Unternehmen herum, denn für Entscheidungen werden aktuelle Kennzahlen benötigt. KMU können somit ihre Innovationskraft vollumfänglich nutzen und profitieren von einer nachhaltigen Effizienzsteigerung. Das Resultat: Kosteneinsparung und mehr Kapazität für Neues.

Vielen Dank, Herr Kaiser, für das aufschlussreiche Gespräch.

Interview: Christian Bühlmann, schmid+siegenthaler consulting gmbh