Die Rückwärtsterminierung kann beliebig genau und beliebig komplex gemacht werden. Selbstverständlich müssen sämtliche Arbeitsgänge zeitlich erfasst sein. Sobald dazu die Ressourcen ins Spiel kommen, wird die Sache richtig interessant. Vergessen wird beispielsweise oft, dass es für die Bedienung der Maschinen auch Menschen braucht, die man als Produktions-Kapazitäten einplanen muss. Vielleicht sind diese Menschen universell einsetzbar (polyvalent) oder nur ganz bestimmten Maschinen zuzuordnen? Da braucht es schon bald eine Möglichkeit, die Fähigkeiten der Mitarbeiter (Skills), deren Präsenzzeiten (Ferienplan), etc. in die Rückwärtsterminierung einfliessen zu lassen.

Viele produzierende KMU brauchen mit dem ERP nicht so weit zu gehen, die Informationen sind in aus den Köpfen abrufbar und die Mitarbeitenden flexibel verfügbar. Wir haben ein Drehbuch aufgebaut mit allen erforderlichen Infos zu den beteiligten Firmen, Dokumenten, Produkten, um einen typischen Produktionsablauf durchzuspielen.

Abacus viAP plusComarch ERPInforMicrosoft Dynamics AX werden nacheinander, live und anhand von diesem Drehbuch Schritt für Schritt den Produktionsprozess durchspielen.

Jede Software hat ihre eigene Geschichte und Philosophie. Hier treten die Unterschiede zu Tage! Welches Bedienkonzept erscheint am intuitivsten? Wo sind Informations-, Finanz- und Warenflüsse am besten nachvollziehbar?

Neben dem „Duell der Business-Software“ für die Produktion gibt es drei weitere Schwerpunkte. Zu finden unter www.software-contest.ch

Dr. Marcel Siegenthaler

Dr. Marcel Siegenthaler ist Partner der schmid + siegenthaler consulting gmbh und unterstützt Unternehmen bei der Evaluation und Einführung von Business Software. Er leitet das Consulting Team von schmid + siegenthaler.